Und welcher sport passt zu mir?

November 29, 2012 | Author: | Posted in Gesundheit & Schönheit

Selbst in ländlichen Gebieten gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Sportvereinen, die das Erlernen und Ausüben einer oder mehrerer Sportarten ermöglichen.

Nicht erst seit wenigen Jahren ist bekannt, dass regelmäßige körperliche Ertüchtigung einen guten Ausgleich zu einem Arbeits- oder Schulalltag bieten kann, der häufig geprägt ist von Bewegungsarmut und geringer konditioneller Anforderung.

Fussballvereine bieten häufig schon Trainingsgruppen für Grund- und Vorschüler an und nicht wenige Eltern überlegen, welche sportliche Karriere der Sprössling denn idealerweise einschlagen könnte.

Sozial agile Menschen mögen den Mannschaftssport wie zum Beispiel Fussball, Handball oder Hockey bevorzugen. Hierbei ist eine gute Koordination der einzelnen Spieler, häufig auch nonverbal und innerhalb von Bruchteilen von Sekunden erforderlich. Die Spieler sollten geeignet sein, zu einer Einheit zusammenzuwachsen und harmonisch miteinander zu agieren.

Wer Wert auf seine Individualität legt, mag Sportarten wie Golf, Tischtennis oder Badminton bevorzugen. Hier ist jeder Spieler selbst sein eigener Herr, der auch die Konsequenzen für jeden Fehler selbst zu tragen hat. Hier gibt es meist kein Team, das die Leichtfertigkeit des einzelnen kurzerhand ausgleichen kann.

Sportarten unterscheiden sich außerdem in Hinsicht auf unterschiedliche Anforderungen des Konditionsbedarfs. Während der Fussballspieler über einen Zeitraum von 90 Minuten und mehr seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen können sollte, müssen beim Kraftsport über einen oft sehr kurzen Zeitraum besonders hohe Energien aktiviert werden.

Wer die körperliche Anstrengung versucht zu meiden, mag bei einer Sportart wie zum Beispiel Golf seine Erfüllung finden. Auch ohne ausgeprägte körperliche Belastung ist es hierbei möglich, einige gesunde Stunden an der frischen Luft zu verbringen, körperlichen Ausgleich zum Alltag im Büroalltag zu finden und dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun.

Wer selbst die frische Luft meidet, mag das Kartenspiel oder das Schachspiel vorziehen. Auch diese Beschäftigungen können im Allgemeinen als Sport bezeichnet werden, trainieren allerdings mehr das Gehirn als den Körper. Natürlich hat auch der passive Sport seinen Reiz: Wer hat nicht schon den einen oder anderen Sportnachmittag vor dem Fernseher genossen oder an Online Sportwetten am PC teilgenommen, sich vor dem Schlafen gehen nochmals die Fussball Tabellen zu Gemüte geführt und dabei gedacht: So entspannend kann Sport sein.

Und welche Sportart passt zu Ihnen?

Author:

This author has published 81 articles so far. More info about the author is coming soon.

Leave a Reply


2 − = 1