Die vedische und chinesische Astrologie

July 29, 2013 | Author: | Posted in Astrologie

Wenn wir Europäer das Wort Astrologie hören, so denken wir in erster Linie an die in Mesopotamien entstandene und von Griechen, Römern und den Gelehrten der Renaissance weiterentwickelte Form der Sterndeutung. Dabei haben sich in anderen Kulturkreisen unabhängige davon astrologische Lehren entwickelt, die in vielerlei Hinsicht der bei uns verbreiteten Form nicht unähnlich sind.

In den letzten Jahren erfreut sich in unseren Breiten die chinesische Astrologie steigender Beliebtheit. Diese ebenfalls uralte Form der Sterndeutung hat viele Parallelen zur abendländischen Astrologie – und natürlich auch ein paar wesentliche Unterschiede: Zunächst orientiert sie sich daran, in welchem Sternzeichen der Mond – und nicht die Sonne – zum Geburtszeitpunkt am Geburtsort eines Menschen steht.

Daraus ergeben sich wie bei uns zwölf Sternzeichen (Pinyin): Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Anders als beim abendländischen Horoskop dauert der Kreislauf dieser zwölf Pinyin aber zwölf Jahre statt zwölf Monate – ein Sternzeichen pro (chinesisches) Jahr.

Nicht ganz so bekannt ist im deutschsprachigen Raum die indische Astrologie, die nach den heiligen Schriften des Hinduismus auch vedische Astrologie und in Indien selbst meist Jyotisha genannt wird. Diese jahrtausendealte Lehre unterteilt den Tierkreis ebenfalls in 360 Grad, unterscheidet dabei aber nicht zwölf, sondern 27 Häuser. Wie in der chinesischen Astrologie entscheidet die Position des Mondes zum Zeitpunkt der Geburt über die Zugehörigkeit eines Menschen zu einem Sternzeichen.

Daraus ergeben sich wie in der abendländischen und der chinesischen Astrologie zwölf Sternzeichen (Rashis). Zur Erstellung von Horoskopen werden wie bei der abendländischen Astrologie die Transite herangezogen, während die Progressionen aber durch ein System namens Maha Dasas ersetzt werden. Genau festgelegte planetare Kombinationen bereichern das vedische Horoskop um eine zusätzliche Ebene.

Wenn Sie mehr über die vedische Astrologie erfahren möchten, so sollten Sie einen Blick auf das Portal AstroQ.de werfen, die Website des Magazins AstroQ, auf der Sie auch das aktuelle Horoskop des Tages finden!

Author:

This author has published 81 articles so far. More info about the author is coming soon.

Leave a Reply


+ 8 = 15